You are here: Aktivitaeten Web>DgfsNonstandard (04 Sep 2013)
Modellierung nichtstandardisierter Schriftlichkeit
AG im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
in Potsdam, Deutschland, 13.-15. März 2013
Modelling Non-Standardized Writing
Workshop organized as part of the Annual Conference of the German Linguistic Society (DGfS)
to be held in Potsdam, Germany, March 13-15, 2013


Keynote Speakers:

  • Jennifer Foster (Dublin City University, National Center for Language Technology)
  • Christian Mair (University of Freiburg, Chair in English Linguistics)


Documentation of the Workshop: Program, Abstracts, and Slides

Workshop Outline / Call for Papers (German)

Nicht-standardisierte Schriftlichkeit tritt in Kontexten auf, in denen entweder keine allgemein etablierten schriftsprachlichen Normen existieren (z.B. in Sprachen mit emergentem Schriftsystem), in denen existierende Normen von den AutorInnen bewusst ignoriert (beim kreativen Schreibgebrauch) oder ersetzt werden durch Versprachlichungsprinzipien, die der Mündlichkeit entlehnt sind (z.B. in der Zettelkommunikation), oder in denen die Normen der geschriebenen Standardsprache noch nicht vollständig beherrscht werden (in Lernertexten). Nicht-standardisierte Schriftlichkeit spielt insbesondere auch bei der Erforschung internetbasierter Kommunikation eine wichtige Rolle. Schriftliche Äußerungen in E-Mails, Online-Foren, Chats, Weblogs etc. weisen z.T. erhebliche Abweichungen von der geschriebenen Standardsprache auf. Neben Phänomenen konzeptioneller Mündlichkeit und verschrifteter Umgangssprache auf den Ebenen der Lexik, Morphologie und Syntax finden sich ein liberaler Umgang mit der orthographischen Norm, Formen der schriftlichen Nachbildung von Prosodie und Emphase, Kreativschreibungen, okkasionelle Kurzwortbildungen sowie netztypische Formen der emotionalen Kommentierung und Nachbildung nichtverbaler Interaktion (Emoticons, Inflektive).

Eine systematische Erfassung sowie eine strukturelle und funktionale Analyse der Abweichungen vom schriftlichen Standard stellt dabei nicht nur im Bereich der Erforschung internetbasierter Kommunikation, sondern in allen der o.g. Bereiche sowohl für die datengestützte linguistische Analyse wie auch für den Aufbau von Korpora eine zentrale Herausforderung dar. Ziel der AG ist es, diese Problematik aus der Perspektive unterschiedlicher Forschungsfelder zu beleuchten und dabei bereichsübergreifende Problemstellungen und mögliche Lösungswege zu sondieren. Im Fokus stehen sprachliche Besonderheiten in

  • Genres internetbasierter Kommunikation,
  • Schriftzeugnissen aus Sprachgemeinschaften mit emergenter Schriftlichkeit,
  • Textzeugnissen historischer Varianten sowie
  • Lernertexten.
Erwünscht sind Beiträge zu den folgenden Aspekten der Untersuchung von Phänomenen nicht-standardi­sierter Schriftlichkeit:
  • Problemaufrisse, empirische Befunde, Analysekategorien und Annotationsschemata auf allen relevanten linguistischen Analyseebenen;
  • Behandlung solcher Phänomene beim Aufbau und bei der Analyse von Sprachkorpora;
  • computerlinguistische Erschließungsverfahren.
Einreichung: Wer zur AG beitragen möchte, wird gebeten, bis zum 31. Juli 2012 ein einseitiges Abstract von maximal 250 Wörtern (einschließlich Referenzen) per E-Mail an nonstandard@linguistics.rub.de einzureichen. Akzeptiert werden Beiträge in deutscher und in englischer Sprache, wobei für Vortrag und Abstract die gleiche Sprache zu verwenden ist. Abstracts erbitten wir im Word- (.doc) oder RTF-Format (.rtf), für die Erstellung verwenden Sie bitte die folgende Dokumentvorlage: templateDGfS.doc

Über die Annahme Ihres Vorschlags erhalten Sie per E-Mail Rückmeldung bis Ende August 2012.

Workshop Outline / Call for Papers (English)

Non-standardized writing can be found in various contexts: for instance, when there are no generally established written language standards (e.g. in languages ​​with an emergent writing system); when existing standards are deliberately ignored by the authors (in creative writing) or replaced by principles of verbalization that are borrowed from oral communication (e.g. when passing notes in a classroom); or when the norms of standard written language have not yet been fully acquired (as in learner texts). In particular, non-standardized writing plays an important role in research on Internet-based communication. The language used in e-mails, online forums, chats, blogs, etc. sometimes shows significant deviations from standard written language, while exhibiting characteristics of oral language at the levels of lexicon, morphology, and syntax. Well-known phenomena include nonstandard and creative spellings, ad-hoc speedwriting, graphic emulation of prosody and emphasis, acronyms, emoticons, and written representation of non-verbal behavior.

The systematic description of non-standardized writing and its structural and functional analysis are key challenges not only for research on Internet-based communication but also for data-based linguistic studies and corpus creation in many other research areas. The goal of the workshop is to shed light on this problem from the perspective of various research fields and to explore common issues and possible solutions. The main focus is on non-standardized writing phenomena in

  • genres of Internet-based communication,
  • language communities with emergent literacy,
  • historic varieties, and
  • learner texts.
Contributions should address one or more of the following aspects:
  • problem sketches, empirical findings, categories of analysis, and annotation schemata on all relevant levels of linguistic analysis;
  • treatment of phenomena of non-standardized writing in the compilation and analysis of linguistic corpora;
  • applications of natural language processing techniques for the treatment of non-standardized writing (in particular for the automatic linguistic annotation of corpora).
Submission: Authors wishing to contribute to the workshop are invited to submit a one-page abstract of up to 250 words (including references) by e-mail to nonstandard@linguistics.rub.de no later than 31 July 2012. Submissions and talks are accepted in German as well as English. Note that the talk must be given in the same language as the abstract. Submissions are accepted in Word (.doc) or RTF (.rtf) format. Please use the following template: templateDGfS.doc

Notification of acceptance will be sent out by e-mail by the end of August 2012.

Workshop Organizers / Contact

Topic revision: r14 - 04 Sep 2013 - 07:18:47 - MichaelBeisswenger
 
Empirikom - Impressum